Kochfeld reinigen – die besten Tricks für ein sauberes Glaskeramikfeld

Damit Ihr Herd wieder wie neu glänzt...

Werbung
So blitzblank, dass man beinahe sein eigenes Spiegelbild erkennt. Dabei ist es gar nicht so schwierig, ein verdrecktes Glaskeramik-Kochfeld wieder auf Hochglanz zu bringen.
So blitzblank, dass man beinahe sein eigenes Spiegelbild erkennt. Dabei ist es gar nicht so schwierig, ein verdrecktes Glaskeramik-Kochfeld wieder auf Hochglanz zu bringen.

Eine kurze Unaufmerksamkeit, schon kocht das Nudelwasser über und verteilt sich als brodelnde Pfütze über den Herd. Beim scharfen Anbraten des Sojageschnetzelten spritzt Fett aus der Pfanne und hinterlässt rund um die Kochstelle eine ölige Spur der Verwüstung?

Na, kommt Ihnen das als Besitzer eines Glaskeramikkochfelds auch bekannt vor?

Kochfelder regelmäßig reinigen!

Eingebrannte Essensreste, hartnäckige Fettspritzer, Kalk- und Salzflecken von übergelaufenem Kochwasser… Kochfelder müssen eine Menge aushalten – umso wichtiger ist daher die regelmäßige Reinigung, um ein Einbrennen der Verschmutzungen zu vermeiden.

In den meisten Fällen benötigen Sie lediglich ein feuchtes Tuch und etwas Spülmittel – nach dem Kochen einfach über das noch leicht warme (nicht heiße) Kochfeld gewischt und Flecken haben gar nicht erst die Möglichkeit, sich festzusetzen.

Das wichtigste Werkzeug: Der Kochfeldschaber

Er ist ein echter Klassiker und darf deshalb in keiner sauberen Küche fehlen: Der Kochfeldschaber, auch Glasschaber oder Herdschaber genannt.

Es gibt ihn in vielen verschiedenen Farben und Formen, doch eines haben sie alle gemeinsam: Eine messerscharfe Klinge, die selbst hartnäckig Eingebranntes löst.

Obwohl moderne Glaskeramikfelder recht unempfindlich gegen Kratzer sind, kommt es auf die richtige Putztechnik an:

Für beste Ergebnisse führen Sie den Schaber mit leichtem Druck in einem Winkel von ca. 30 Grad über die zu reinigende Oberfläche. Halten Sie den Schaber nie senkrecht, dies kann Kratzer verursachen.

Tipp: Mit einem Kochfeldschaber können Sie auch alle emaillierten Oberflächen wie Backbleche reinigen. Im Zweifelsfall testen Sie die Beständigkeit des Materials vorher an einer unauffälligen Stelle.

Das wichtigste Reinigungsmittel: Ein guter Fettlöser

Im Handel finden Sie eine Vielzahl spezialisierter Reinigungsprodukte für Glaskeramikkochfelder, die ganz schön ins Geld gehen können und leider nicht immer das halten, was die Werbung verspricht.

Doch oft sind diese Spezialreiniger gar nicht nötig. Für die meisten Flecken genügt ein handelsüblicher Fettlöser in Sprayform: Dieser ist universell einsetzbar, nicht nur für das Kochfeld, sondern auch für die Herdrückwand, die Dunstabzugshaube und das Spülbecken.

Spezialisten gegen hartnäckigen Schmutz

Natron (Backpulver)

Natron (genauer: Natriumhydrogencarbonat) ist eine echte Allzweckwaffe in der Küche (in dem verlinkten Artikel erfahren Sie mehr) und ein genialer Problemlöser für das Reinigen von Kochfeldern:

Festsitzende Verkrustungen von Eingebranntem rücken Sie mit einer Paste aus Spülmittel und Natron (bzw. Backpulver) auf den Leib. Einfach mit einem feuchten Tuch oder einem Schwamm über die verschmutzte Stelle reiben. Bei Bedarf einige Zeit einwirken lassen.

Glasreiniger und Anti-Statik-Möbelspray

Diese beiden Mittel eignen sich für leichte Verschmutzungen wie zur allgemeinen Pflege:

  • Mit dem Glasreiniger entfernen Sie Fettspritzer und Fingerabdrücke im Handumdrehen. Ideal für die tägliche Unterhaltsreinigung.
  • Das Möbelspray (sparsam nutzen!) sorgt für eine glänzende, gleitfähige Oberfläche. Dadurch verhindert es sogar leichte Kratzer durch Pfannen oder unebenes Kochgeschirr.

Wichtig: Beide Produkte nur auf dem kalten oder handwarmen Kochfeld anwenden!

Putzsteine

Dabei handelt es sich um gepresste, mit Seife und anderen Zusatzstoffen versetzte Poliermittel. Sie gelten als schonendere Alternative zu Stahlwolle (die Sie übrigens besser nicht auf Ihrem Glaskeramikkochfeld verwenden sollten).

Meist liegt den Produkten ein grobporiger Schwamm bei, mit dessen Hilfe eine kleine Menge des Poliermittels aufgenommen und auf der zu reinigenden Oberfläche verteilt wird. Arbeiten Sie dabei mit kreisenden Bewegungen und wenig Druck.

Maschinengeschirrspülmittel

Wenn gar nichts mehr hilft, dann ist die Zeit für Maschinengeschirrspülmittel gekommen!

Geben Sie eine dünnflüssige Paste aus Spülmittel und Wasser auf die Verschmutzung und lassen diese einige Zeit einwirken; bei hartnäckigen, alten Verkrustungen ruhig mehrere Stunden.

Tipps: Am besten eignen sich natürlich pulverförmige oder gelartige Reiniger. Alternativ können Sie ein Tab mit den Fingern zerbröseln. Caps und andere in wasserlöslichen Hüllen angebotene Produkte sind ungeeignet. Tragen Sie bei der Anwendung möglichst Handschuhe.

Essigessenz und Zitronensäure

Diese beiden Hausmittel befreien Ihr Kochfeld schnell und schonend von Kalkflecken durch übergelaufenes Nudel- oder Reiswasser:

Träufeln Sie die Essigessenz oder den Saft einer ausgepressten Zitrone auf die Verunreinigungen und lassen sie eine Viertelstunde einweichen; angelösten Schmutz mit einem groben Schwamm (keine Stahlwolle!) aufnehmen und mit einem feuchten Tuch nachwischen. Fertig.

Für Glaskeramik ungeeignete Reinigungsprodukte

  • Stahlwoll-Pads oder Topfreiniger aus Metallspiralen verursachen hässliche Kratzer.
  • Backofensprays können zu dauerhaften Verfärbungen führen.
  • Reinigungsmittel auf (starker) Säurebasis können die Oberfläche ebenfalls angreifen.
  • Polierpasten oder Scheuermittel erzeugen oft mikrofeine Riefen, die im Laufe der Zeit das Kochfeld matt erscheinen lassen.

Im Zweifelsfall probieren Sie das Mittel Ihrer Wahl zuerst an einer unauffälligen Stelle aus!


Stand der Informationen: August 2021
Wichtig: Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen und rechtlichen Hinweise für diesen Beitrag!

Werbung