Diese einfachen Hygieneregeln beugen Virusinfektionen vor

Keine Macht den Viren...

Werbung
Hygienetipp #1: Simples Händewaschen mit warmem Wasser und Seife schützt effektiv vor der Ansteckung durch Viren, Bakterien und andere krankmachende Keime!
Hygienetipp #1: Simples Händewaschen mit warmem Wasser und Seife schützt effektiv vor der Ansteckung durch Viren, Bakterien und andere krankmachende Keime!

Ob Grippeerreger, Coronaviren oder andere pathogene Keime – eines haben alle gemeinsam: Durch das Befolgen simpler Maßnahmen und Hygieneregeln verlieren diese Krankheitserreger ihren Schrecken!

Wie Sie sich selbst, Ihre Familie und andere Menschen besser vor Infektionen und Atemwegserkrankungen schützen können, zeigen wir im folgenden Beitrag.

Übrigens: Beherzigen Sie diese Tipps am besten auch außerhalb der Grippesaison im Herbst und Winter oder wenn wieder einmal „ein Erreger umgeht“ – nur so reduzieren Sie Ihr persönliches Risiko dauerhaft!

Abstand halten!

Wenn Sie mit Menschen sprechen, die erkältet sind, Fieber haben oder an Husten und Schnupfen leiden, halten Sie einen Mindestabstand von einem bis zwei Meter ein und verzichten auf körperliche Berührungen wie Händeschütteln und Umarmungen.

Der Grund: Die meisten Infektionskrankheiten (so auch Grippe- und Coronaviren) übertragen sich besonders schnell durch Tröpfcheninfektion.

Regelmäßig Hände waschen!

Ob Kontakt mit anderen Menschen, aber auch wenn Sie selbst husten oder niesen – danach ist Händewaschen ein unbedingtes Muss, um Krankheitskeime wieder loszuwerden.

Beachten Sie dabei unbedingt folgende Regeln:

  • Immer warmes Wasser und Seife verwenden!
  • Mindestens zwanzig Sekunden (besser 30 Sekunden) die Hände einseifen!
  • Auch die Handgelenke einseifen!
  • Seifenlösung gründlich abspülen!
  • Hände mit einem sauberen Handtuch abtrocknen!

Hände weg (im wahrsten Sinn des Wortes) von Stoffhandtüchern, insbesondere in öffentlichen Toiletten. Einweg-Papierhandtücher oder elektrische Händetrockner sind die bessere Alternative.

Wer besonders sicher gehen möchte, verwendet nach dem Händewaschen (oder als wirkungsvolle Alternative) ein spezielles Händedesinfektionsmittel. Dieses erreicht auch unzugänglichere Stellen wie das Nagelbett oder die Bereiche unter den Fingernägeln.

Verwendete Desinfektionsmittel müssen als „viruzid“ oder „begrenzt viruzid“ gekennzeichnet sein. Lassen Sie diese ausreichend lange einwirken (siehe Anwendungsempfehlung der Hersteller).

Tipp: Für unterwegs gibt es Desinfektionsmittel in kleinen Flaschengrößen zum Mitnehmen – ideal, wenn Sie keine Gelegenheit zum Händewaschen haben.

Keine Hände im Gesicht

Erreger dringen meist über Schleimhäute in den Körper ein. Vermeiden Sie es daher, sich mit den Händen am Mund, der Nase oder den Augen zu berühren, insbesondere nach Kontakt mit anderen Menschen.

In ein Taschentuch husten oder niesen

Um Dritte vor möglichen Infektionen zu schützen, sollten Sie entweder in ein Taschentuch husten oder niesen bzw. in die Armbeuge (um eine Kontamination der Hände zu vermeiden). Alternativ in die Handaußenfläche (da diese nur selten in Berührung mit Gegenständen kommt).

Taschentücher nach Gebrauch umgehend in einem Mülleimer mit Deckel entsorgen.

Die mehrfache Verwendung von Stofftaschentüchern erhöht übrigens das Infektionsrisiko enorm, eindeutig hygienischer sind Papiertaschentücher.


Stand der Informationen: Februar 2020
Wichtig: Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen und rechtlichen Hinweise für diesen Beitrag!