Diese Tricks helfen gegen Stechmücken und Fliegen!

Was sirrt und surrt denn da?!

Werbung
»Bsss... wen steche ich als nächstes?« Stechmücken feiern im Sommer Hochsaison. Die Plagegeister haben es auf das Blut ihrer menschlichen Opfer abgesehen!
»Bsss... wen steche ich als nächstes?« Stechmücken feiern im Sommer Hochsaison. Die Plagegeister haben es auf das Blut ihrer menschlichen Opfer abgesehen!

Ob im Freibad, am Strand, beim Wandern oder nachts im Bett – überall lauern kleine Quälgeister, die im Sommer einfach nicht von unserer Seite weichen wollen:

Die Rede ist von Stechmücken, Schnaken und Fliegen! Besonders Stechmücken der Art Culicidae haben es auf menschliches Blut abgesehen, wenn auch nur die Weibchen.

Zum Glück gibt es eine Reihe von simplen Verhaltensweisen, mit denen wir diesen nervigen Insekten ein Schnippchen schlagen können, um nicht länger Ziel ihrer Attacken zu werden.

Regelmäßig verschwitzte Kleidung ablegen!

Im Gegensatz zu den meisten Menschen finden Stechmücken Schweißflecken ziemlich sexy… bestimmte Stoffe im Schweiß ziehen sie scharenweise an.

Wer also häufig in mückenreichen Gegenden unterwegs ist, sollte seine verschwitzte Kleidung mehrmals täglich wechseln und Getragenes kurz durchwaschen.

Denken Sie außerdem daran, den Wäschekorb im Bad regelmäßig zu leeren und Schmutzwäsche nicht im Schlafzimmer liegen zu lassen.

Duschen nicht vergessen!

Mücken reagieren auf bestimmte Stoffe im Schweiß, von daher stimmt die Aussage, dass Schnaken & Co. manche Menschen mehr „mögen“ als andere. Und diese Gerüche bleiben viele Stunden lang auf der Haut aktiv, selbst wenn man gar nicht mehr schwitzt.

Daher sollten Sie im Sommer morgens und abends mit einer pH-neutralen Seife duschen. Das entfernt zuverlässig alle Gerüche, ohne den natürlichen Schutzmantel der Haut zu sehr anzugreifen.

Bettwäsche und Handtücher wechseln!

Wäsche mit regelmäßigem Körperkontakt gehört in der heißen Jahreszeit ebenfalls häufiger als üblich gewechselt. Bettwäsche beispielsweise wöchentlich und Handtücher am besten täglich. Das hält die surrenden Plagegeister davon ab, es sich in Ihrem Schlafzimmer oder Bad gemütlich zu machen.

Der oft genannte Tipp, im Schlafzimmer möglichst kein Licht einzuschalten, ist sinnlos. Die Insekten folgen nämlich hauptsächlich der menschlichen Duftspur, nicht den Lichtquellen.

Fenster auf, Ventilator an!

Neben Schweißgeruch werden Stechmücken auch von unserer Atemluft angezogen. Deshalb bevorzugen sie windstille Orte, da sie hier unseren Geruch besser wahrnehmen können.

Es wäre also kontraproduktiv, Fenster und Türen zu verrammeln in der Hoffnung, dass Stechmücken draußen bleiben. Kleinste Ritzen und Spalten oder eine unachtsam geöffnete Tür genügen, schon leisten uns die kleinen Biester wieder Gesellschaft.

Besser ist es, gegenüberliegende Fenster zu öffnen und für ordentlich „frischen Wind“ zu sorgen. Wer weniger zu den Frischluftfanatikern zählt oder das Wetter nicht so recht mitmachen möchte, kann sich alternativ mit einem Ventilator behelfen.

Mach‘ die Fliege, Du Fliege! 😉


Stand der Informationen: Juni 2022
Wichtig: Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen und rechtlichen Hinweise für diesen Beitrag!