Was ist dran am Smoothie-Hype ?

Von Babybrei und Hipster-Kost...

Werbung
Bei Smoothies sind der eigenen Kreativität geschmacklich keine Grenzen gesetzt. Hier ein Birnen-Smoothie mit Lavendelblüten (gesehen bei veggietobi.de).
Bei Smoothies sind der eigenen Kreativität geschmacklich keine Grenzen gesetzt. Hier ein Birnen-Smoothie mit Lavendelblüten (gesehen bei veggietobi.de).

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Und das ist im Fall von Smoothies auch gut so…

Smoothies (englisch für „soft“, „weich“) gehören für viele zu einem gesunden Lebensstil einfach dazu. Kritiker hingegen sehen in den Mixgetränken lediglich überteuerte Babykost fauler Ernährungshipster, die nicht in der Lage sind, selbsttätig einen Apfel zu schälen.

Trotzdem halten sich Smoothies hartnäckig in den Kühlregalen der Supermärkte und wurden inzwischen längst fester Bestandteil der Superfoods-Bewegung. Woran liegt das ?

Smoothies – das steckt drin

Ein echter Smoothie besteht nur aus püriertem Obst und Gemüse sowie Fruchtsäften. Ohne Zuckerzusatz, Aromen, Farbstoffe oder anderen „Extras“. Gerade das macht Smoothies ja angeblich so gesund.

Deshalb lohnt sich beim Kauf ein Blick auf die Zutatenliste. Achten Sie auf naturbelassene, hochwertige Lebensmittel – und auf das Verfallsdatum:

Smoothies, die mehrere Wochen lang haltbar sind, vielleicht sogar ungekühlt, wurden meist pasteurisiert. Das ist erst einmal nichts Schlechtes, kann aber doch einige der gesunden Inhaltsstoffe dezimieren.

In Smoothies gehören ausschließlich frische Früchte und eventuell ein Schuss Fruchtsaft.
In Smoothies gehören ausschließlich frische Früchte und eventuell ein Schuss Fruchtsaft.

So wirken Smoothies auf unsere Gesundheit

In Smoothies steckt geballte Obstpower – jedenfalls dann, wenn sie frisch zubereitet wurden, strotzen sie nur so voller natürlicher Vitamine, Mineralstoffe und sekundärer Pflanzenstoffe.

  • Vitamine und Mineralstoffe unterstützen die körpereigenen Abwehrkräfte und spielen bei vielen Stoffwechselvorgängen eine wichtige Rolle.
  • Sekundäre Pflanzenstoffe weisen je nach Art antimikrobielle, antioxidative, antithrombotische, cholesterinsenkende und immunmodulierende Wirkungen auf.

Hinzu kommt eine höhere Bioverfügbarkeit dieser Stoffe durch das Pürieren der Früchte, wodurch die Zellen aufgeschlossen und so besser verdaut werden können.

Vorsicht Kalorienbombe !

So gesund Smoothies auch sein mögen, man sollte sie dennoch nur in Maßen genießen:

Smoothies enthalten zwar nur den natürlicherweise in Früchten vorkommenden Fruchtzucker (Fruktose), aber auch der hat Kalorien. Je nach Zusammensetzung liefert ein Smoothie mehr Energie als die gleiche Menge zuckerhaltige Limo. Grundsätzlich gilt: Je süßer der Geschmack, desto mehr Fruktose.

Hinzu kommt, daß Smoothies nicht lange satt machen – sie sind eben mehr Getränk als feste Nahrung, tragen wenig zum Sättigungsgefühl bei und werden vom Körper rasch verdaut.

Andererseits liefern Smoothies schnell Energie – ideal beim Sport oder als kleine Wachmacher zwischendurch (und sind damit definitiv die gesündere Alternative zu Energy-Drinks).

Leckere Smoothie-Rezepte

Falls Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind und selbst einmal einen Smoothie zubereiten möchten, finden Sie in unserem Foodblog Veggie Tobi viele gesunde Smoothie-Drinks zum Selbermixen.


Stand der Informationen: Oktober 2018
Wichtig: Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen und rechtlichen Hinweise für diesen Beitrag !

Werbung