Lächeln gegen den Winter-Blues!

Auch ein getäuschtes Gehirn ist ein glückliches Gehirn...

Werbung
"Wer lächelt ist glücklich. Und wer nicht glücklich ist, sollte trotzdem lächeln, um es wieder zu werden." So oder so ähnlich lautet das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie.
"Wer lächelt ist glücklich. Und wer nicht glücklich ist, sollte trotzdem lächeln, um es wieder zu werden." So oder so ähnlich lautet das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie.

Wenn sich in der kalten Jahreszeit die Sonne wochenlang hinter dunklen Wolken versteckt und diese nichts anderes als Schnee und Regen produzieren, wirkt das auf viele Menschen – gelinde gesagt – frustrierend.

Die eigene Stimmung ist dann nicht nur unterirdisch, sondern hält in der hintersten Ecke des Kellers Winterschlaf und man selbst möchte sich am liebsten auf dem Sofa unter der Wolldecke verkriechen.

Lächeln bringt Glücksgefühle – ganz automatisch

Um der eigenen miesen Laune einen Strich durch die Rechnung zu machen, hilft Ihnen vielleicht ein kleiner psychologischer Trick:

Versuchen Sie, mehr zu lächeln!

Das hört sich zwar wie der Ratschlag aus der zweifelhaften Schatzkiste diverser „Personal Coaches“ an, die für viel Geld leere Sinnsprüche und Motivationsfloskeln an ihre leichtgläubige Kundschaft bringen.

Aber es funktioniert wirklich, das ist inzwischen sogar wissenschaftlich bewiesen.

Unter anderem fanden Forscher einer australischen Universität im Rahmen einer Studie heraus, dass selbst ein erzwungenes Lächeln im Gehirn Glückshormone produziert.

Die Probanden mussten dabei, unabhängig von ihrer eigenen Stimmungslage, lächeln – „Mundwinkel nach oben!“ hieß das Motto. Und die meisten waren hinterher tatsächlich glücklich(er).

Bloße Muskelbewegungen genügen also, um das Gehirn zu stimulieren und diverse Neurotransmitter wie Dopamin freizusetzen – schon verbessert sich die Laune und wir sind wieder happy! 🙂

Dopamin gilt ja bekanntlich als das Glückshormon schlechthin: Es wirkt antriebssteigernd, erhöht die eigene Motivation und Begeisterungsfähigkeit für Neues. Und mit der Stimmung geht es wieder bergauf!

Hätten Sie gedacht, dass sich unsere kleinen grauen Zellen so leicht hinters Licht führen lassen? Schon seit Jahren wird in diesem Bereich geforscht und auch andere Wissenschaftler kamen zu ähnlichen Erkenntnissen: Motorik beeinflusst zu einem gewissen Maß unsere Emotionen.

Wer lächelt, wird (wieder) glücklich

Wer also mit einem Lächeln durch die Welt geht, wirkt nicht nur auf andere Menschen automatisch glücklicher, sondern ist es scheinbar auch selbst.

Aber nicht nur lächeln kann dabei helfen, die eigene Laune wieder auf Hochglanz zu polieren. Auch eine aufrechte Körperhaltung verbessert die Stimmung und beseitigt Müdigkeitsattacken.

Und was kann man daraus lernen? Wer gerade sitzt und lächelt, muss glücklich sein! 🙂


Autor: Tobias Eichner | Datum der Veröffentlichung: Januar 2024
Wichtig: Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen und rechtlichen Hinweise für diesen Beitrag!