Sham-buuh !?

Wie gefährlich sind Inhaltsstoffe in Shampoos wirklich...

Shampoo - was mögen da wohl für Inhaltsstoffe drin stecken ?
Shampoo - was mögen da wohl für Inhaltsstoffe drin stecken ?

Die Haarpflege gehört für viele zum täglichen Schönheitsritual. Aber haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wieviel Chemie in Shampoos steckt und ob diese tatsächlich notwendig ist ?

Wir haben für Sie die wichtigsten Inhaltsstoffe handelsüblicher Shampoos einmal genauer beleuchtet und erklären, wie sie wirken, warum sie wichtig sind und wer besser darauf verzichten sollte.


Werbung


Tenside und Sulfate (waschaktive Substanzen)

Auf sie kommt es in Shampoos hauptsächlich an: Sulfate und Tenside. Sie sorgen für eine zuverlässige Reinigung der Kopfhaut und der Haare – und für den obligatorischen Schaum. Ihre Auswahl muss jedoch so getroffen werden, daß sie einerseits gut reinigen, andererseits aber nicht reizend wirken.

Und genau diese spezielle Formulierung ist auch oft der Grund, warum mancher von einem Shampoo absolut begeistert ist, ein anderer jedoch mit Hautrötungen oder Schuppen zu kämpfen hat – wie sagt man so schön: „Jede Kopfhaut ist anders.“.

Empfehlung…

Probieren, probieren, probieren. Wer unter sehr empfindlicher Kopfhaut leidet, sollte sich nicht scheuen, einmal den Griff ins Regal mit den Babypflege-Artikeln zu wagen. Diese Shampoos sind oft besonders mild, jedoch meist nicht sehr stark reinigend.

Kleiner Tipp: Zwei- oder dreimal hintereinander mit einer geringen Menge Shampoo die Haare waschen und zwischendurch ausspülen erzielt einen besseren Effekt als eine einmalige Wäsche mit viel Produkt.

Parabene (Konservierungsstoffe)

Nicht nur in der Kosmetik, auch in Lebensmitteln wird die Stoffklasse der Parabene zur Konservierung eingesetzt. Sie wirkt antimikrobiell und fungizid und sorgt so dafür, daß Shampoos nach dem ersten Öffnen noch eine lange Zeit gebrauchsfähig bleiben.

Aber bestimmte Parabene stehen im Verdacht, eine hormonähnliche Wirkung zu haben. Jedoch ist die östrogene Potenz so gering, daß diese – besonders in Shampoos, die ja nach Gebrauch ausgespült werden, – als vernachlässigbar angesehen wird.

Empfehlung…

Ohne Konservierungsstoffe geht eigentlich nichts. Wer Bedenken gegen den Einsatz von Parabenen in Shampoos hat, kann aber auf Alternativen zurückgreifen oder auf Produkte mit Methylparaben bzw. Ethlyparaben – beide gelten als besonders sicher.

Werbung