Tipps für wirtschaftliches Autofahren – schont Geldbeutel und Umwelt !

Geld sparen beim Autofahren...

Was Autofahrer wissen müssen: Intelligent Fahren und dabei kräftig sparen.
Was Autofahrer wissen müssen: Intelligent Fahren und dabei kräftig sparen.

Autofahren macht Spaß. Aber die Freude vergeht schnell, wenn der Blick auf die Preistafel einer Tankstelle fällt. Und auch der Gedanke an die durch den Straßenverkehr verursachte Umweltverschmutzung kann einem das Autofahren ziemlich vermiesen.

Kraftstoffverbrauch, Umweltbelastung und Verschleiß hängen von drei Faktoren ab: Dem persönlichen Fahrstil, den jeweiligen Einsatzbedingungen und dem technischen Zustand des Fahrzeugs.

Und genau an diesen drei Schrauben lässt sich drehen – die folgenden sieben Tipps zeigen, wie’s geht.

Übrigens, alle Ratschläge können natürlich auch Fahrer von Elektroautos umsetzen. Anstelle von „Kraftstoff“ sparen sie eben Energie (was in gewisser Weise ja sogar ein und dasselbe ist).


Werbung


1 | Vorausschauend fahren

Ständiges Beschleunigen und Abbremsen verbraucht unnötig viel Kraftstoff und führt zu einem hohen Verschleiß an Bremsbelägen und Reifen. Und ist ungefähr so sinnvoll, wie kaltes Wasser zum Kochen zu bringen, nur um es hinterher mit vielen Eiswürfeln lauwarm trinken zu können.

Außerdem sollten Sie Ihren Wagen an roten Ampeln und Stop-Schildern ausrollen lassen, um dann langsam, aber verkehrsgerecht anzufahren. Immerhin nehmen Sie an keinem Autorennen teil und „Kavalierstarts“ als Beweis der eigenen Motorisierung sind doch einfach nur peinlich (außerdem schaden sie den Reifen).

Ein kleiner Selbsttest: Fahren Sie so, daß Sie so wenig wie möglich bremsen müssen – natürlich ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Denn die Sicherheit aller im Straßenverkehr hat absoluten Vorrang.

2 | Unnötiges Gewicht vermeiden

Würden Sie mit einem vollgepackten Rucksack zum Bäcker gehen, nur um eine Tüte Brötchen zu kaufen ? Doch bestimmt nicht. Aber im eigenen Auto liegen eine Menge Dinge, die ständig unnötigerweise von A nach B und wieder zurück chauffiert werden.

Dabei erhöht jedes Kilogramm Zuladung den Kraftstoffverbrauch. Es kann sich also durchaus lohnen, Kofferraum und Rücksitzbank einmal gründlich aufzuräumen.

Wer viel in der Stadt unterwegs ist (grundsätzlich in Gebieten mit einem dichten Tankstellennetz) sollte immer nur halbvoll tanken. Das spart schnell 20 kg und mehr im Vergleich zu einem vollgetankten Fahrzeug.

Auch nicht benutzte Dachgepäckträger erhöhen schon allein durch ihren Luftwiderstand den Verbrauch um ca. 10 %. Also runter damit und ab in den Keller.

Eine kleine Warnung an dieser Stelle: Sie sollten unbedingt vermeiden, Mitfahrer (insbesonders solche weiblichen Geschlechts) auf das Thema „persönliche Gewichtsreduktion“ anzusprechen. Die eingesparte Menge an Kraftstoff ist diesen Ärger dann meistens doch nicht wert. 😉

3 | Strom sparen

Sitzheizung, Heckscheibenheizung, Gebläse und Klimaanlage haben einen großen Energiehunger, den es zu stillen gilt. So verursacht beispielsweise die Heckscheibenheizung in einem Mittelklassefahrzeug einen Mehrverbrauch von etwa einem Liter Benzin pro zehn Stunden Betrieb.

Denn der Strom ist nicht einfach da; er wird mit Hilfe des Generators erzeugt, der einen Teil der Motorleistung beansprucht. Nur bei rein elektrisch angetriebenen Autos bedienen sich die Verbraucher direkt aus dem Akku – das schlägt sich in einer geringeren Reichweite nieder.

Schalten Sie deshalb alle elektrischen Verbraucher aus, wenn diese nicht benötigt werden.

Werbung